Arbeiten und Leben auf dem Bauernhof

In Hönow (Märkisch-Oderland), an der Stadtgrenze zu Berlin, wird ein alter Bauernhof wieder mit Leben erfüllt.

Das alte Bauernhaus wurde durch ein neues, den heutigen Standards angepasstes Haus ersetzt. Nun finden dort sechs psychisch kranke junge Menschen ein neues Zuhause. Sie leben in geräumigen Einzelzimmern, verfügen über einen großen Gemeinschaftsraum und entsprechende sanitäre Einrichtungen. Das Wohnen im Haus soll nicht unbefristet sein. Da es sich vorwiegend um jüngere Menschen handelt, sollen neue Perspektiven für jeden Bewohner erschlossen werden. Das kann eine Berufsausbildung sein, ein Arbeitsplatz oder auch Möglichkeiten, sich auf dem Bauernhof nützlich zu betätigen. Ziel ist jedoch, die weitgehende Selbständigkeit der Klientel in einer eigenen Wohnung zu erreichen. Generell wird das Projekt von dem Gedanken geleitet, Wohnen auf dem Bauernhof mit landwirtschaftlichen Tätigkeiten zu verbinden. So gibt es auf dem Hof die Möglichkeit, sich sowohl im Garten- und Landschaftsbau, aber auch in der Betreuung von Kleintieren zu erproben. Die sich auf dem Gelände befindende Scheune wurde teilsaniert, so dass sie für Vereinsveranstaltungen und Feste zu nutzen ist. Eine Ballspielwiese ist entstanden, auf der Volleyball- und Fußballturniere ausgetragen werden können.

Für Klienten, die trotz ihrer psychischen Erkrankung in einem eigenen Wohnraum leben, können wir eine Reihe von Plätzen im Betreuten Einzelwohnen anbieten.

 

bild1

 

bild2

 

bild3